Bauen ist so erschwinglich wie nie zuvor

Bauen-so-erschwinglich-wie-nie-zuvor

Der moderate Preisanstieg für Einfamilienhäuser begünstigt neben dem attraktiven Zinsniveau den Erwerb von Wohneigentum.

Eine aktuelle Studie, die im Auftrag des Immobilienverbandes IVD durchgeführt wurde, belegt: der Erschwinglichkeitswert für Gesamtdeutschland ist im Jahresvergleich 2011/2012 auf einen Wert von 130 Punkte gestiegen. Ein hoher Erschwinglichkeitswert zeigt dabei eine gute und ein niedriger Wert eine schlechte Erschwinglichkeit an.

 

Quelle: IVD

 

 

Die Begründung liegt laut Experten vor allem in den historisch niedrigen Zinsen bei der Baufinanzierung, die innerhalb eines Jahres um 27 Prozent von 3,98 Prozent auf 2,91 Prozent gesunken sind und so die Baufinanzierung auch bei geringem Einsatz von Eigenkapital ermöglichen.


Um den Erschwinglichkeitswert zu berechnen, werden die Faktoren Immobilienpreise, Zinsniveau und verfügbares Einkommen zu einer Kennzahl zusammengefasst. Die Kennzahl gibt Auskunft darüber, inwieweit es für einen durchschnittlichen Haushalt finanziell möglich ist, ein eigenes Haus zu erwerben. Bei der Berechnung wird davon ausgegangen, dass das Einfamilienhaus mit 25 Prozent Eigenkapital und 75 Prozent Fremdkapital finanziert wird.

 

Quelle: IVD und Aktion pro Eigenheim

 

 

 

Linktipp: Jetzt Fördermittel ausschöpfen:

Hier geht es zur Fördermittelauskunft