Der Weg zum persönlichen Energiekonzept

Lassen Sie sich individuell beraten

Energieeffizientes Bauen ist unsere Kernkompetenz. Ebenso wie Grundriss und Gebäudeform lässt sich das Energiekonzept eines Hauses mit Ytong Bausatzhaus individuell planen. Dabei gilt es verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, die wir gern mit Ihnen besprechen. Grundsätzlich müssen gesetzlich festgelegte Standards eingehalten werden. In Deutschland gelten die Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) zum Jahresprimärenergiebedarf und zum Transmissionswärmeverlust. In Österreich greift das Energieausweis-Vorlage-Gesetz (EAVG).

Wer darüber hinaus noch mehr Energie einsparen möchte, wird doppelt belohnt. Durch geringe Unterhaltskosten und unterschiedliche Fördermöglichkeiten für besonders energieeffiziente Wohngebäude – beispielsweise das Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) „Energieeffizient Bauen“ in Deutschland. In Österreich erfolgt die Wohnbauförderung im Wesentlichen auf Bundeslandebene. Auch hierzu berät Sie Ihr Ytong Bausatzhaus Partner vor Ort gerne.

Bei der Erstellung eines individuellen Energiekonzepts werden unterschiedliche Fragen beantwortet. Beispielsweise ob Lage und Ausrichtung des Gebäudes eine aktive oder passive Nutzung der Sonnenenergie erlauben. Wie Fassade und die Dachform gestaltet werden sollen. Und auch welches Heiz- und Lüftungsverhalten vorherrscht. Wir planen mit Ihnen – ganz individuell: Wir haben in jedem Fall maßgeschneiderte und kosteneffiziente Lösungen für Sie.

Energieeffiziente Hauskategorien

Wird über energieeffiziente Wohngebäude gesprochen, werden schnell unterschiedliche Hauskategorien genannt. Wir erklären Ihnen, was hinter den gängigsten Begriffen steckt.

Niedrigenergiehaus – effizienter als gefordert
Der Begriff Niedrigenergiehaus ist in Deutschland nicht eindeutig definiert. Grundsätzlich wird damit ein Wohngebäude bezeichnet, dessen Energiebilanz besser ist, als die in der EnEV festgelegten Anforderungen. Allerdings ist der in der EnEV festgelegte Standard in den letzten Jahren bereits immer weiter gestiegen. Werden die Werte deutlich unterschritten, kann das Gebäude als KfW-Effizienzhaus eingestuft und der Bau entsprechend gefördert werden.

In Österreich wird nach Bauvorschrift ÖNORM H 5055 Energieausweis für Gebäude im verbindlichen Energieausweis nach drei Niedrigenergiehaus-Standards unterschieden.

Ein Ytong Bausatzhaus ist durch die guten Materialeigenschaften bereits sehr energieeffizient. Sprechen Sie uns an, damit die entsprechenden Fördermöglichkeiten ausgeschöpft werden können.

Effizienzhaus – doppelt profitieren
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat in Deutschland drei Effizienzhaus-Standards definiert, die entsprechend gefördert werden: KfW-Effizienzhaus 55, KfW-Effizienzhaus 40 und KfW-Effizienzhaus 40 Plus. Das Prinzip ist ganz einfach: Je energieeffizienter ein Haus oder eine Wohnung nach Abschluss der Bauarbeiten ist, desto besser ist der Darlehenszuschuss. Eine Gesamtübersicht der Klassen finden Sie hier.

Mit dem Ytong Bausatzhaus können Sie die unterschiedlichen KfW-Effizienzklassen erreichen. Ganz nach Ihren persönlichen Wünschen erarbeiten unsere Bausatzhaus Partner mit Ihnen ein passendes Konzept.

Passivhaus – angenehm warm ohne klassische Heizung
Die Philosophie eines Passivhauses ist die Nutzung passiver Wärmequellen wie Sonneneinstrahlung und die Abwärme von Menschen und technischen Geräten. Durch das intelligente Zusammenspiel einer hochwärmedämmenden Gebäudekonstruktion und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung benötigen Passivhäuser keine klassische Heizung. Daraus leiten sich unterschiedliche Anforderungen an die Ausrichtung und die Form des Gebäudes, die Dämmung und die Ausführung der Gebäudehülle sowie an die haustechnischen Anlagen ab. Ein Passivhaus ist keine eigene KfW-Förderkategorie, sondern wird in der Regel in der KfW-40-Klasse gefördert.

In Österreich entspricht ein Passivhaus der höchsten im Energieausweis festgelegten Energieklasse.

Die massive Ytong Gebäudehülle ist eine ideale Basis für ein Passivhaus und hat sich bereits vielfach bewährt.

Nullenergiehaus/Plusenergiehaus – selbst Energie produzieren
Durch eine hochwärmedämmende, energiesparende Ausführung der Gebäudekonstruktion und die Gewinnung der dann noch erforderlichen Energie im Haus selbst, z. B. durch Photovoltaikanlagen, kann eine ausgeglichene bzw. positive Energiebilanz der Immobilie erreicht werden. Wie diese endgültig berechnet wird, ist allerdings nicht eindeutig festgelegt.

Die KfW fördert den Bau eines solchen Wohngebäudes als KfW-Effizienzhaus 40 Plus.

Die energetische Qualität der Gebäudehülle von Null- oder Plusenergiehäusern orientiert sich am Passivhausstandard. Die massive Bauweise der Ytong Bausatzhäuser ist hierfür eine ideale Basis, wie das Haus von Jennifer Kugler und Frank Faber zeigt. In Kombination mit einem individuell geplanten Energiekonzept ist der Schritt zum Null- bzw. Plusenergiehaus auch finanziell überschaubar. Damit ist Ytong Bausatzhaus Vorreiter für bezahlbare Null- und Plusenergiehäuser.

Niedrigstenergiehaus – Europäischer Standard der Zukunft
2010 wurde in der Europäischen Gebäuderichtlinie (2010/31/EU) die Vorgabe formuliert, dass die Mitgliedsstaaten gewährleisten, dass bis 31. Dezember 2020 alle neuen Gebäude Niedrigstenergiegebäude sind. Ein Niedrigstenergiegebäude ist laut Artikel 2 der Neuauflage der EU-Gebäuderichtlinie definiert als „ein Gebäude, das eine sehr hohe Gesamtenergieeffizienz aufweist. Der fast bei Null liegende oder sehr geringe Energiebedarf sollte zu einem ganz wesentlichen Teil durch Energie aus erneuerbaren Quellen — einschließlich Energie aus erneuerbaren Quellen, die am Standort oder in der Nähe erzeugt wird — gedeckt werden“. Wie viel Energie so ein Gebäude verbrauchen kann, welche erneuerbaren Energiequellen erlaubt sind und in welcher Nähe zum Gebäude die Energie erzeugt werden muss, wird noch in den Mitgliedsstaaten und in den EU-Institutionen diskutiert. In der Folge wird es nationale Definitionen von Niedrigstenergiegebäuden geben.

Die Experten von Ytong Bausatzhaus werden die Gesetzgebungen in Deutschland und Österreich zu diesem Thema detailliert verfolgen, um frühzeitig ideale Lösungen für Sie zu entwickeln. Da mit unseren Lösungen für Gebäudehülle und Haustechnik beste Energieeffizienz erreicht werden kann, werden auch zukünftige Anforderungen problemlos erfüllt.