Maßgeschneidert und wirtschaftlich realisiert

Anna und Sven Deckert realisierten ein frei geplantes, maßgeschneidertes Ytong Bausatzhaus. Der Ytong Bausatzhaus Partner übernahm alle Leistungen – von der Planung über die Erstellung der Gebäudehülle bis zum fertigen Innenausbau. Obwohl die Deckerts sich nicht mit Eigenleistung einbrachten, profitierten sie von einem interessanten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Bild1
Bild2
Bild4
Bild5
Bild6
Bild7
Bild8
Bild9
Bild10
Bild11

Wie kommen Altbau-Liebhaber zu einem modernen Wohnhaus im Bauhaus-Stil? „Ganz einfach“, lacht Sven Deckert, „wir haben lange den Berliner Immobilienmarkt nach einem Objekt durchforstet, das wir selbst renovieren wollten, und nichts Vernünftiges gefunden.“ Zwei Jahre war die Familie, die es von München in die Hauptstadt verschlagen hatte, auf der Suche nach einem neuen Zuhause.

  • Haussuche

    „In München,“ erzählt Anna Deckert, „haben wir in einer Gründerzeitvilla gewohnt. So etwas haben wir wieder gesucht: Ein schönes altes Haus, das wir selbst instand setzen.“ Zusätzlich erschwert wurde die Suche dadurch, dass die Familie in der Nähe ihrer Mietwohnung im Berliner Westend bleiben wollte. Die Söhne Simon (13) und Daniel (10), die sich gerade in der Schule eingelebt hatten, sollten sich nicht schon wieder in eine neue Umgebung eingewöhnen müssen.

  • Auf der Suche nach einem Architekten

    Zufällig erfuhren die Deckerts, dass ein ehemaliges Garagengrundstück aus Bundesbesitz im Bieterverfahren versteigert werden sollte. Die Neu-Berliner erhielten den Zuschlag. Drei Monate standen ihnen zur Verfügung, um den Kauf beim Notar perfekt zu machen. Zeit, die sie nutzten, um über die Bebauung des 540 m² großen Grundstücks nachzudenken. „Durch die dreieckige Form, die Ecklage an zwei Straßen und das leichte Gefälle war die Planung nicht ganz einfach“, erinnern sie sich. Zudem war das Baufeld durch die Vorgaben des Bauamtes eingeschränkt. „Uns war ziemlich schnell klar“, so Sven Deckert, „dass wir einen Architekten benötigen, der mit einem Grundstück und den komplizierten Geländebedingungen umgehen kann.“

  • Alles aus einer Hand

    Als die Deckerts im Rahmen ihrer Recherchen auf die Internetseite von Architekt und Diplom-Ingenieur Florian Spieß, Geschäftsführer der Scanplan GmbH, dem regionalen Partner von Ytong Bausatzhaus, stießen, war die Sache schnell klar. Sie unterzeichneten den Vertrag für ein Ausbauhaus.

    Florian Spieß sollte es nach ihren Vorstellungen planen, dabei das Optimum aus dem Grundstück herausholen und den Rohbau bis zur Fertigstellung begleiten. „Mir fehlte
    einfach die Zeit, selbst zu bauen“, sagt Sven Deckert, der bei einem internationalen Unternehmen in verantwortlicher Position für Vertrieb und Marketing zuständig ist.

    „So hatte ich die Gewissheit, dass unser Haus vom ersten Spatenstich bis zur Fertigstellung vernünftig gebaut wird. Keller, Dach, Fenster und Fassade – alles aus einem Guss, das war mir wichtig.“ Ehefrau Anna ergänzt: „Angenehm war, dass wir einen Ansprechpartner hatten, der sich um alles kümmert, auch um den ganzen Papierkram.“ Die Abgabe einer Festpreis-Garantie gibt den Bauleuten vom ersten Tag an finanzielle Sicherheit. Für die Gespräche mit der Bank wird ein Eigenleistungsnachweis aufgestellt.

  • Kostentransparenz zu jeder Zeit

    Bringen die Baufamilien keine Eigenleistung ein, kooperieren die Ytong Bausatzhaus Partner mit regionalen Unternehmen und koordinieren – auf Wunsch auch für den Innenausbau – den fristgerechten Ablauf der einzelnen Arbeiten. „Im Gegensatz zum Haus von der Stange,“ sagt Sven Deckert, „konnten wir durch dieses Modell alle
    Ausstattungsdetails bestimmen.“ Eine transparente Abrechnung gab ihm nach jedem Gewerk einen genauen Überblick über die Höhe der Baukosten.

  • Ein maßgeschneidertes Haus mit viel Platz

    Entstanden ist ein modernes, unterkellertes Gebäude mit Garage, das sich gut in das dreieckige Grundstück einpasst und noch reichlich Platz für einen Garten lässt. Im Erdgeschoss befinden sich die Küche und ein großer Wohn-Essbereich mit Südterrasse sowie ein kleines Computer-Zimmer.

    „Besonderer Hingucker ist das runde Treppenhaus, das sich nach außen in einer runden Hausecke fortsetzt. „Hier haben wir von den guten Verarbeitungseigenschaften
    von Ytong profitiert“, erzählt Anna Deckert, „die Rundung ließ sich ohne großen Aufwand herstellen.“ Im Obergeschoss sind das Bad, das Elternschlafzimmer und die beiden
    Kinderzimmer untergebracht. Im Keller – ebenfalls aus massivem Porenbeton gebaut – stehen zusätzlich zwei Räume und ein Bad für Gäste bereit. Außerdem ist hier die Haustechnik untergebracht.

    Das angenehme, gesunde Raumklima macht aus dem Keller, ebenso wie aus dem ausgebauten Dach, eine vollwertige Etage. Parkett in allen Räumen und bodentiefe Holzfenster bringen in Kombination mit antiken Möbeln eine Prise Altbau-Flair rüber. Nach nur sechs Monaten konnten die Deckerts einziehen. „Wir haben zu einem interessanten Preis-Leistungsverhältnis ein individuell geplantes Architektenhaus bekommen, maßgeschneidert auf unsere Bedürfnisse – und der Stress hielt sich in Grenzen